Der Stamm

Die Viernheimer Pfadfinder faszinieren nun seit über 80 Jahren Kinder und Jugendliche. Als Teil der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) bieten wir in unseren vier Altersstufen altersgerechte, moderne und internationale Jugendarbeit. Neben unseren wöchentlichen Truppstunden umfasst das soziale Aktionen, kleine Zeltlager bis hin zu mehrwöchigen Sommerlagern mit ausländischen Pfadfindern und Aktionen an den Wochenenden.
Neben dem reinen Spaß an der Sache (der natürlich nie fehlen darf) sind dabei die Erziehung zu Eigenverantwortung, der Austausch mit unseren Pfadfinderfreunden in Viernheims Partnerstädten sowie das Entdecken und Erkunden der eigenen Lebenswelt Eckpunkte unserer Arbeit. Pfadfinden ist eben mehr als ein Abenteuer.

Beschreibung

1937 gegründet, als Pfadfinden bereits Repressionen unterworfen war, wurde der Stamm zwei Jahre später mit allen anderen unabhängigen Jugendverbänden von den Nazis verboten. Einigen mutigen Pfadfindern aus der Gründungszeit, die den pfadfinderischen Gedanken auch während des Verbots in Viernheim am Leben erhielten, ist es zu verdanken, dass der Stamm seine Arbeit schon kurz nach dem Krieg wieder aufnehmen konnte. Seither bietet unser Stamm Generationen von Kindern und Jugendlichen eine starke Gemeinschaft, die Spaß bietet und zugleich wertvolle Erfahrungen für das ganze Leben vermittelt.

Unser Namenspatron

Unser Stamm trägt den Namen des Vizepräsidenten des schwedischen roten Kreuzes, Graf Folke Bernadotte, der u.a. in der Zeit des Nationalsozialismus jüdische Bürger im Ausland in Sicherheit brachte. Nach dem zweiten Weltkrieg wirkte er als Vermittler der Vereinten Nationen im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, wo er einem Attentat zum Opfer fiel. Seine ritterliche und vornehme Haltung soll uns Vorbild sein, „Allzeit bereit“ zum Helfen zu sein und uns an das Pfadfinderversprechen erinnern.